Das letzte internationale Gebetstreffen Eine Stunde mit Gott, am 12. Dezember 2020, gab uns die Gelegenheit, uns tiefer auf Weihnachten vorzubereiten.
Trotz der aktuellen Anti-COVID-Regeln, die es uns nicht erlaubten, gemeinsam zu singen, konnten wir dennoch mit Herz und Mund Gott loben und beten:
„Ich will danken, Herr, aus ganzem Herzen, erzählen will ich all deine Wunder“ (Psalm 9)

Vor dem Allerheiligsten Sakrament haben wir, dank des Impulses von Ivan, einem Seminaristen aus der Diözese St. Gallen, über das Wort aus Matthäus 2, 1-2.9-10 nachgedacht:
„Als Jesus zur Zeit des Königs Herodes in Betlehem in Judäa geboren worden war, siehe, da kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalem und fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um ihm zu huldigen. […] Siehe, der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her bis zu dem Ort, wo das Kind war; dort blieb er stehen. Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt“

In diesem Advent müssen wir den Wunsch kultivieren, mit Freude auf Christus zuzugehen, wie die Heiligen Drei Könige, die den Stern sahen und aufbrachen, um Jesus zu erreichen. Der Advent ist unser „Stern“, er ist der Weg der Vorbereitung und des Wartens auf Jesus, der geboren wird, bis wir schließlich an der vom Stern angezeigten Krippe ankommen und unseren Retter, Jesus Christus, preisen können!

Wir haben auch für diejenigen gebetet, die den Advent in diesem Jahr mit Schmerzen und Schwierigkeiten erleben und die seinen Stern nicht sehen können, für diejenigen, die weit von Gott entfernt sind und die sich weigern, ihn in ihren Herzen aufzunehmen. Alle Gebete im Fürbittbuch sind auch Gott vorgelegt worden.

Frohe Weihnachten an alle und möge Gott euch segnen!

Wir sehen uns nächstes Jahr am 16. Januar um 18:30 Uhr in der Schutzengelkapelle.

Info: einestundemitgott@gmail.com